Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte

Die hamburger Jazzreihe FATJAZZ urban exchange präsentiert:

 

 

VERANSTALTUNGEN


PIHO HUPO

Datum:24.05.2017
20:30

HAMBURG
Rolf Pifnitzka – sax, fl, voc
Jörg Hochapfel – p, syn, melodika
John Hughes – b
Chad Popple – dr

Nein, niemand weiss von Anfang an was passieren wird. Jeder Musiker ist an seinem Instrument der absolute Wahnsinn. Ein Alleskönner, der vom Virtuosen zum Minimalist, Disharmoniker, Schönspieler, Zerstörer mutiert.
Thorsten Seif, Buback Tonträger

Also ein Zufall.

Alvaro Pina vom Golem wollte für seine innovative Jazz-Reihe die Band Rocket No 9, ein Hamburger Sun Ra Projekt, fast eine Big-Band, mit excellenten vielbeschäftigten Musikern und eben entsprechenden Terminproblemen.

Die Rhythmusgruppe des Projekts, Jörg Hochapfel, John Hughes, Chad Popple hatte Zeit und auch Rolf Pifnitzka, mit John & Chad im Trio DEEP SPACE X aktiv und ehem. Mitglied des Sun Ra Projekts.

DJ des Abends war: Thorsten Seif, Buback Tonträger.

Der legte nicht nur grandios auf sondern war auch anhaltend begeistert von der turbulenten grenzfreien atemlosen rauschhaften Darbietung des Quartetts, dass sich zu diesem Zeitpunkt seiner bevorstehenden Gründung noch gar nicht so bewusst war.

Thorstens konsequenter Schluss: Das muss eine CD werden!

Unser Schluss: Das gibt ein neues Quartett: Piho Hupo

http://www.pihohupo.de/

https://www.youtube.com/watch?v=Gh1MKFXkzOo



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 20Uhr,

Konzertbeginn ab 20:30Uhr.


FATJAZZ urban exchange

Golem
Große Elbstraße 14
22767 Hamburg

Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 14,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für (harmonisch) freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren. Andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus (etwa in der Intuitiven Musik) bereithält. Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form (Free Form Jazz) durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.