Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


YOKOCLUB

Valentinskamp 47, 20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


VERANSTALTUNGEN


EVANS | GROPPER | KOSACK | SAND | STEIDLE und CLARA FORNANDER

Datum:04.03.2020
20:00

EVANS | GROPPER | KOSACK | SAND | STEIDLE GER-USA
Peter Evans - tp
Philipp Gropper - ts
Liz Kosack - key
Jordan Sand - ba
Oli Steidle - dr, perc

Dies ist die erste Tour der Band. Fünf individuelle Stimmen/Charaktere treffen aufeinander und
führen konsequent weiter, was sie vor einem Jahr, beim ersten musikalischen Treffen, begonnen
haben. Alle teilen eine musikalische Leidenschaft für das abwegige, unbeschrittene Terrain - für
Bizarres, Rhythmen die sich überlagern und Kommunikation, die in hoher Geschwindigkeit
vonstatten geht. Überraschende Wendungen und Strukturen entstehen. Die Stücke und
Improvisationen bewegen sich am Abgrund der uns bekannten Weltscheibe.
Es gibt kaum eine bessere Art, Körper und Seele zu reinigen, als mit einer guten Dosis Ihrer Musik.
Entdecken sie diese Band, tauchen sie ein in diese sinnliche Wellness-Oase und geben sie sich
die Möglichkeit dem grauen Alltag zu entfliehen, auch wenn es nur für die kurze Zeit eines
Konzertes ist.
Alle Musiker sind international anerkannte, unverwechselbare Stimmen, durch Preise und
Stipendien ausgezeichnet.
Gerüchten zufolge ist die Band an guten Abenden sogar zum Verkauf mitgebrachter Tonträger
bereit - allerdings nicht von diesem Projekt - hier wurde noch nicht aufgenommen.
Peter Evans ist einer der angesagtesten Trompeter der Gegenwart. Mit seinen Ensembles Peter
Evans Quintett und Pulverize the Sound transferiert er die Tradition des Jazz und der Neuen Musik
in die Zukunft und zeigt neue Wege in der Gruppen-Improvisation sowie Konzepten für
zeitgenössische Komposition auf.
Philipp Gropper ist eine der aufregendsten Stimmen der jungen Berliner Avantgarde und hat
international, vor allem durch seine Bands PHILM, Tau oder Hyperactive Kid seine Spuren
hinterlassen. Er wurde in etlichen Pols/Magazinen für sein Schaffen ausgezeichnet, sowohl für
sein Spiel als auch für Veröffentlichungen eigener CDs und gilt als eine der großen Hoffnungen an
seinem Instrument.
Liz Kosack ist eine der vielversprechendsten neuen Stimmen am Keyboard. Durch ihre
Klangmalerei und absolut eigenständige Art ihr Instrument zu nutzen ist sie eine der gefragtesten
Keyboarderinnen der aktuellen zeitgenössischen Improvisations Szene. Sie wurde 2019 mit dem
SWR Jazzpreis ausgezeichnet.
Jordan Sand besticht durch ihre Bandbreite an musikalischer Expression. So spielt sie sowohl in
der Klezmer Szene, der zeitgenössischen Improv Szene oder überraschte durch ihr Singer
Songwriter Projekt, ind em sie Bass spielte und sang.
Oli Steidle wurde mehrfach für sein Schaffen ausgezeichnet, war und ist international mit seinen
eigenen Projekten wie Oliwood oder den Killing Popes unterwegs, stets abseits des Mainstream,
immer am Puls der Zeit und einer völlig eigenständigen Art sein Instrument zu nutzen.


CLARA FORNANDER feat. Harrison/ Saez/ Sander

Clara Fornander – voc
Sandro Saez Eggers – p
Otis Sander – b
Dominic Harrison – dr


Clara Fornander is a Swedish jazz singer who is currently studying at the Royal College of Music in Stockholm. She plays in both bigger concert halls and smaller jazz clubs, and is now regarded a fresh addition to the recent jazz scene in and out of Sweden.


As a young girl she spent her time playing the violin and singing in choirs. In her teens her interest and work in jazz music started growing and led to her winning various regional jazz prizes. Nowadays she is writing and performing her own music and takes inspiration from all of the improvisational genres including folk and neosoul.

Clara Fornander and Dominic Harrison met at the Northern European jazz prize representing their countries and are since then regularly collaborating internationally.



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.