Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


YOKOCLUB

Valentinskamp 47, 20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


VERANSTALTUNGEN


Ende der Sommerpause mit drei Diplomkonzerten der HfMT

Datum:28.08.2019
20:00

VINCENT DOMBROWSKI QUINTET
Vincent Dombrowski – sax, fl
Arvid Meier – tr
Albin Vesterberg – git
Gustav Broman – b
Lukas Schwegmann – dr


SONJA BEEH SEPTET
Sonja Beeh – tb
Ken Dombrowski – tb
Lisa Stick – tb
Robert Hedemann – tb
Sandro Saez-Eggers -– p
Vincent Nießen – b
Leon Saleh – dr


YASMINA ZACK
Yasmina Isabella Zack – voc
Christian Leonardo Zack – voc
Cleo Steinberger – voc
Lars Ziegler – voc
Manuel Grunden – voc
Felix Unger – sa, as
Peter Scharonow – p
Nico Bauckholdt – b
Felix Ludwig – dr



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.