Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


 


Ab dem 13. Dezember 2017 finden alle Konzerte im Uebel&Gefährlich im Turmzimmer statt.

Unsere neue Adresse ab dem 13. Dezember 2017:
Feldstraße 66 BUNKER, 20359 Hamburg
(rechter Eingang IV Stock)


Die Veranstaltung am 06. Dezember 2017 fällt leider aus.


 

VERANSTALTUNGEN


Q 4 und JAM SESSION

Datum:10.01.2018
19:30

Q 4
Fiete Felsch – ss, as
Nigel Hitchcock – ss, as
Björn Berger – ts
Tini Thomsen – bars

Q 4 Was ist Q 4?

Q 4 ist das neu gegründete Saxofonquartett um die Sopran-und Altsaxofonisten Fiete Felsch und Nigel Hitchcock und den Tenorsaxofonisten Björn Berger und die Baritonsaxofonistin Tini Thomsen.
4x improvisatorischer Jazzerfindergeist
4x traumwandlerische Beherrschung der Saxofone
4x leidenschaftlicher, stilübergreifender musikalischer Ausdruck
4x Freundschaft und intuitives Kommunizieren auf der Bühne

Fiete Felsch und Nigel Hitchcock zählen seit langem zu den führenden Altsaxofonisten der europäischen Szene. Felsch als lead Altist bei der NDR BIG BAND seit 1995 und Hitchcock , der jahrelang beim legendären Saxofonquartett "Itchy Fingers" spielte und u.a festes Mitglied bei Mark Knopfler ist.
Björn Berger ist ein herausragender Jazzsolist , der auch im Ensemble mit enormer Präzision besticht. Tini Thomsen hat sich als eine der führenden Baritonsaxofonistinnen einen Namen gemacht und ist u.a. mehrfach als Dirigentin und Arrangeurin für das Jazz Baltica Ensemble aktiv gewesen.
Thomsen steuert auch den größten Teil der Kompositionen und Arrangements bei , aber auch Hitchcock stellt sein herausragendes Können auch als Komponist und Arrangeur in den Dienst diesen tollen Ensembles. Eine Verbindung aus improvisatorischen Teilen und speziell für das Ensemble komponierten Stücken machen den Reiz von Q 4 aus. Jeder wird auf unterschiedliche Art und Weise gefeatured und kann seinen inividuellen Stil genussvoll ausleben.

plus JAM SESSION



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für (harmonisch) freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren. Andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus (etwa in der Intuitiven Musik) bereithält. Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form (Free Form Jazz) durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.