Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


Liebe Freundinnen und Freunde von FatJazz,
wir lieben die Musik von FatJazz und alle, die sie lieben.
Manche unter uns, unter den Besucher*innen wie im Team von FatJazz, gehören bei einer Ansteckung durch das Coronavirus zur Gruppe der Hochrisikopatienten..
Wir folgen deshalb den Vorschlägen der politisch Verantwortlichen.
In den kommenden Wochen wird es keine FatJazz-Konzerte im Yokoclub geben.
Die Unterbrechung dauert bis 22.April.
Wir wünschen uns von Herzen, dass wir uns danach wiedersehen.
Wir werden euch rechtzeitig informieren, ob die Lage das dann tatsächlich erlauben wird.
Euer FatJazz-Team
Gabriel, Oliver, Hans-Martin und Simon



VERANSTALTUNGEN


------- abgesagt-------abgesagt--------abgesagt-------abgesagt----------

Datum:01.04.2020
20:00

HÜBSCH SCHUBERT WIERBOS
Carl Ludwig Hübsch- tuba, comp
Matthias Schubert - ts
Wolter Wierbos - tb

"Anthony Braxton würde diese Musik lieben." (Peter Niklas Wilson, 2001)

Gefördert durch den Musikfonds



SIR BRADLEY QUARTET
Maria Rothfuchs - bass, Komp.
Anette Kayser - drums
Luise Determann - git
Doro Offermann - sax
als Gäste:
Sonja Beeh - tb
Catharina Boutari - voc

„Großartiger Modern Jazz mit offenen Ohren für andere Genres:

swingend, groovend, rockig, wild improvisierend

– all das kann innerhalb von Sekunden in der Musik des Quartetts auftauchen.“

So zu lesen im Jazzsampler 2019 des Hamburger Jazzbüros.


Die musikalischen Wege von Maria Rothfuchs, Annette Kayser und Doro Offermann haben sich in in frühen Jahren immer wieder gekreuzt: Sie mischten in den 80/90er Jahren die Berliner Musikszene mit ihrer preisgekrönten Avantgarderockband „Seven Kick the Can“ auf, fanden in gemeinsamen Musiktheaterproduktionen zusammen, spielten Salsa oder auch in Soul/Popformationen.

Nach Jahren treffen sie im Jazz wieder aufeinander, um sich den reichhaltigen Kompositionsschatz der Bassistin Maria Rothfuchs zu erspielen – nun bereichert um Spielerinnen aus der jungen Generation: der Gitarristin Luise Determann und der mittlerweile zum Dauergast avancierten Posaunistin Sonja Beeh, die heute leider nicht dabei sein kann und uns fehlen wird.

Die mitlerweile zur Band gestoßene Gast-Sängerin, Poetin und Komponistin Catharina Boutari verleiht dem Programm ganz neue und spannende Schlaglichter.



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.


 

Karte
Infos