Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


 


Ab dem 13. Dezember 2017 finden alle Konzerte im Uebel&Gefährlich im Turmzimmer statt.

Unsere neue Adresse ab dem 13. Dezember 2017:
Feldstraße 66 BUNKER, 20359 Hamburg
(rechter Eingang IV Stock)


Die Veranstaltung am 06. Dezember 2017 fällt leider aus.


 

VERANSTALTUNGEN


GUTZEITS CHAMÄLEON und LATE NIGHT CONCERT

Datum:25.10.2017
20:00

Gutzeits Chamäleon
spricht und spielt Charles Bukowski
– Ende der Durchsage –
Marc Aisenbrey, Jasper Diedrichsen – Stimme
Anna-Lena Schnabel – as
Leo Huhn – as
Sven Kerschek – g
John Hughes – b
Dirk Achim Dhonau – dr
Hanno Stick – dr
Nathan Ott – dr
Oli Gutzeit – as, comp
Gutzeits Chamäleon
Das seit 2006 existierende wandelbare Kollektiv um den
Musiker und Komponisten Oli Gutzeit spielt, spricht und
zerlegt Kompositionsfragmente auf dem Weg in freiere
Gefilde zwischen Jazz, Rock und Minimalismus.
Wichtigstes Motiv hierbei ist, dass die beteiligten
KünstlerInnen zu jedem Zeitpunkt frei entscheiden
können, in welche Richtung sich das Geschehen
entwickelt.
Die notierten Werke stellen allenfalls den groben
Rahmen dar und fungieren eher als Anregung denn als
verpflichtend zu spielendes Material.
Aktuell existieren drei Besetzungen, die die dem Projekt
eigene Programmatik auf unterschiedliche Weise
umsetzen. Die aktivste hiervon ist die folgende.
Gutzeits Chamäleon spielt und spricht Charles
Bukowski - Ende der Durchsage bringt in zehnköpfiger
Besetzung pulsierende Vertonungen lyrischer Werke
Charles Bukowskis auf die Bühne.

LATE NIGHT CONCERT
Anna-Lena Schnabel - as, fl
Gabriel Coburger - ts, fl
Sven Kerschek - b
Björn Lücker - dr



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für (harmonisch) freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren. Andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus (etwa in der Intuitiven Musik) bereithält. Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form (Free Form Jazz) durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.