Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte



Ab Herbst 2021 geht FatJazz auf den Donnerstag


Zur Zeit gilt bei uns die 3G-Regel.

 

Registrierung analog oder digital,
geimpft, genesen oder getestet.
(23.08.2021)

Reservierungen erbeten

Bitte reserviert mit vollständigen Namen, ob ihr genesen, geimpft oder getestet seit und bestenfalls gemeinsam

als Gruppe oder Familie, sodass wir euch zusammen platzieren können.

Unsere Plätze sind begrenzt.


Es gelten die aktuellen Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

https://www.hamburg.de/verordnung/

 

 

 


 

 

 

Veranstaltungen


SWISS DOUBLE BILL NIGHT

Datum:02.12.2021
20:00

CHRISTOPH IRNIGER TRIO feat. Ben Van Gelder
Christoph Irniger - ts
Ben van Gelder - as
Raffaele Bossard - b
Ziv Ravitz - dr

LUCA SISERA ROOFER
Luca Sisera - b, comp
Michael Jaeger - ts
Maurus Twerenbold - tb
Yves Theiler - p
Michael Stulz - dr


CHRISTOPH IRNIGER TRIO feat. Ben Van Gelder

"Die Musik hat etwas sehr Zeitgemässes, Klangräume einer Welt, die aus den Fugen ist, und im gleichen Zug etwas Überzeitliches, das einem Halt gibt und Trost." Peter Haffner

Das Christoph Irniger Trio feiert das Melodiöse, ohne je ins Triviale zu verfallen. Die Stücke sind Tondichtungen, die zeigen, dass die eingängige Melodie und eine komplexe Klangwelt einander nicht ausschließen müssen, sondern erst richtig zur Geltung bringen können. Es besticht dabei die sorgfältige Orchestrierung und die Art, wie in seiner Musik die Improvisation die Komposition verdeutlicht. Das Trio vermag Melodie, Arrangement, Improvisation zu einem stimmigen und verführerischen Ganzen zu verbinden.

In der derzeitigen Ausgabe hat sich die Band um den niederländischen Alto Saxophonisten Ben van Gelder erweitert - der in seiner jungen Karriere bereis an der Seite von Mark Turner, David Binney oder Ambrose Akinmusire spielte - und präsentiert gemeinsam das Album "Open City", welches im September 2020 auf Intakt Records erschienen ist.

In der Jazzzeitschrift Jazzthetik schrieb Henry Altmann: „Ein Trio das derartig ineinander verzahnt und auf gleicher Höhe miteinander spielt, findet sich selten. Man spielt völlig frei, aber zeitlich gebunden, schöpft aus dem Moment, jedes Stück ein Abenteuer, ein Ausflug in unbekanntes Terrain, dabei aber nie das Wichtigste – Energie und Poesie – ausser Acht lassend.”

Das Christoph Irniger Trio besteht seit 2011 mit Raffaele Bossard am Kontrabass und Ziv Ravitz am Schlagzeug und hat bisher drei exemplarische Alben vorgelegt. Man kann dieses Trio mit einem gleichseitigen Dreieck vergleichen, denn Raffaele Bossard, der 1982 in Los Angeles geboren wurde und in Zug aufwuchs, wo er auch studierte, und Ziv Ravitz, der 1976 im israelischen Be’er Scheva zur Welt kam und derzeit in New York lebt, begegnen Irniger auf Augenhöhe. Sie sind nicht nur eminente Techniker, sondern verstehen sich auch traumwandlerisch sicher aufs Interplay. Mit illustren Gästen - Loren Stillman (*1980) und Nils Wogram (*1972) als Gast auf der aktuellen Aufnahme - schafft Christoph Irnigers Trio eine Musik, die Verstand und Leidenschaft vereint, zeitlos und auf der Höhe der Zeit.

"Ein pures Vergnügen, dieses Trio! 5 Sterne.“
Stef Rohrbach, Jazz n' More (CH)

"Das (Irnigers) Trio mit Raffaele Bossard und Ziv Ravitz fasziniert als kollektiver Klangkörper." 5 Sterne. Pirmin Bossart, Kultrutipp (CH)

"This music has something of a lacerating quality of a masterpiece. (...) a delightful ensemble sound that is full of energetic excitement, brilliance and the genuine avant-garde spirit." Raul da Gama, JazzDaGama (CA)
Christoph Irniger - Tenor Saxophon, geb. 1979, ist ein Schweizer Saxophonist, Komponist und Bandleader. Irniger hat sich in den letzten Jahren in unterschiedlichen Formationen zwischen Jazz, Rock und verwandten Musikstilen profiliert. Er ist Leader der Bands Pilgrim und seinem Trio von welchen bis anhin insgesamt sechs Tonträger (fünf davon auf Intakt Records) erschienen sind. Von 2000 - 2006 studierte Irniger an den Jazzschule Zürich Musikpädagogik und an der Musikhochschule Luzern Performance bei Christoph Grab und Nat Su. Sein Werk ist bis anhin auf über 20 Tonträgern dokumentiert. Konzerte und Tourneen führten ihn durch Europa, nach Asien und den USA. Irniger unterrichtet an der Musikschule Konservatorium Zürich.

Raffaele Bossard – Kontrabass, geboren 1982, kam mit 17 Jahren üben die elektrische Bassgitarre zum Kontrabass. Im Sommer 2008 schloss er mit einem Master in Pädagogik und Performance (mit Auszeichnung) die Hochschule Luzern für Musik ab. Seit einigen Jahren stehen folgende Bands im Zentrum seines Schaffens: Christoph Irniger Pilgrim sowie dessen Trio mit Ziv Ravitz, Dave Gisler Trio, Dominic Egli’s Plurism mit Feya Faku, Matthias Spillmann Mats-Up, Roberto Bossard New Group und Joe Haider Trio. Seine Karriere liess ihn mit Jazz Grössen zusammenspielen wie: Kirk Lightsey, Joey Baron, Feya Faku, Dave Douglas, Nasheet Waits, Glenn Ferris und vielen Schweizer Jazzgrössen. Bei den Tourneen im In- und Ausland hat Raffaele Bossard auf rund 30 Festivals gespielt.

Ziv Ravitz – Schlagzeug, geboren 1976 in Beer-Sheva (Israel), begann im Alter von 9 Jahren mit Schwerpunkt Schlagzeug zu musizieren. Im Sommer 2000 zog er zur Erweiterung seiner Fähigkeiten in die USA und schloss 2004 die Berkelee School of Music mit einem Jazz-Kompositionsstudium ab. Regelmässige Auftritte mit Lee Konitz, Avishai Kohen, Yaron Herman Trio. Regelmässige Tourneen in der ganzen Welt und spielte mit Musikern wie Hal Crook, Joel Frahm, Joe Lovano, Tomasz Stanko, Ralph Alessi, George Garzone, Ben Monder, Aaron Goldberg, Aaron Parks und Esperanza Spaulding. Heute lebt Ziv in New York City, zählt dort zu den gefragtesten Schlagzeugern und ist eine wichtige Kraft in der israelischen Jazz-Bewegung. www.ziv-ravitz.com

Ben van Gelder - Alto Saxophon, geboren 1988, begann sein Musikstudium 2003 am Conservatorium van Amsterdam bei Ferdinand Povel und Dick Oatts. Nachdem er 2005 die Stan Getz/Clifford Brown Fellowship erhielt, zog er mit 17 nach New York und begann 2006 mit seinen Studien auf der New School for Jazz and Contemporary Music bei Lee Konitz, George Coleman, sowie Guillermo Klein und Jason Moran. Mit seinem Quintet nahm in den folgenden Jahren drei Alben auf mit Gästen wie David Binney, Mark Turner, Ambrose Akinmusire und Ben Street. Van Gelder gewann mehrere Auszeichnungen wie den Deloitte Jazz Award, den Gold Award, verliehen von der National Endowment for Advancement in the Arts und der Prinzessin Christina. Er lebt derzeit in den Niederlanden und ist Dozent am Konservatorium von Amsterdam.

https://youtu.be/FJ7o_cpqph4



LUCA SISERA ROOFER
„….you can never be exactly sure where the tunes are headed, but you can trust this unit to make the process a hell of a lot of fun. Unpredictable right up to the end!“
Stu’s Record Room, Suart Kremsky, USA

Das vom Schweizer Kontrabassisten und Komponisten Luca Sisera 2014 gegründete Jazz Quintett ROOFER vollzieht den Spagat zwischen Avantgarde und Traditionsbewusstsein in einer nonchalanten Leichtigkeit. Dies hat die Band mit ihren Alben „Prospect“ (2015, Leo Records) und „Moscow Files“ (2017, Leo Records), welche von der internationalen Fachpresse viel Lob einheimsen konnten, bereits unter Beweis stellen können. Nach zahlreichen Tourneen, Festivals und Konzerten konnte sich ROOFER weit über die Landesgrenzen einen Namen als waghalsiges, spiel- und experimentierfreudiges Jazzkollektiv machen.

Mit dem neuen Tonträger, welcher im Frühjahr 2019 beim deutschen Label „nWog Records“ erscheint, wird das Quintett ein neues Kapitel aufschlagen. Anhand der etlichen Konzerte hat sich die Bandsprache nochmals stark weiterentwickelt womit sich der Klangkosmos des Kollektivs wunderbar ausweiten hat können. Genau an diesem Punkt wird der Faden für’s neue Album aufgenommen. Nach wie vor dienen vertrackte Rhythmen, rasante Unisono-Parts, latente Swing-Phantasien und hymnische Klangwelten den fünf renommierten Jazzmusikern als improvisatorisches Spielplateau. Dabei entsteht eine komplexe und innovative Musik die so befreit wie formbewusst ist und für die Musiker und das Publikum gleichermassen herausfordernd bleibt. So verwundert es einen nicht, dass die sich ebenfalls als „ROOFER“ bezeichnenden Extremkletterer, welche ungesichert mit viel Abenteuerlust, ausgereifter Technik, Know-how und Erfahrung auf den höchsten Gebäuden der Welt rumklettern, der Band als metaphorisches Vorbild dienen.

https://youtu.be/Jn7bje68yBc




Zurück zur Übersicht











FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 15,- / ermäßigt 8,-



.


 

Karte
Infos