Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte




VERANSTALTUNGEN


PETER GALL QUINTET und LATE NIGHT CONCERT

Datum:14.11.2018
20:00

PETER GALL QUINTET
CD release Tour “Paradox Dreambox”
Wanja Slavin – as
Reinier Baas – git
Rainer Böhm – p
Felix Henkelhausen – b
Peter Gall - dr

LATE NIGHT CONCERT
Gabriel Coburger – sax
Sven Kerschek – b
Björn Lücker – dr

Peter Gall Quintet – Album Release Tour „Paradox Dreambox“

Über die Jahre hat sich Peter Gall als Drummer und Komponist in diversen Bands profiliert, etwa bei Subtone oder Roberto Di Gioias Web Web. An rund 30 Alben ist Gall beteiligt, ob im Trio seines Bruders Chris, bei Blume oder dem Rainer Böhm Quartett und wurde von Koryphäen von Kurt Rosenwinkel bis Thomas Quasthoff engagiert. Nun präsentiert der Berliner seine erste eigene Produktion, „Paradox Dreambox“. Das eigens für die Release-Tour zusammengestellte Quintett (Mit dabei hat er den Echo Jazz-Preisträger Wanja Slavin am Saxofon, den holländischen Shooting-Star Reinier Baas an der Gitarre, den Doppelprofessor für Klavier und 'Neuer Deutschen Jazzpreis'-Gewinner Rainer Böhm sowie mit Felix Henkelhausen einen der gefragtesten jungen Bassisten Deutschlands) verführt mit melodiösen Bögen, vielschichtigen Arrangements und dynamischen Interaktionen.
Musik für die Seele, mit viel Groove, Leidenschaft und Risiko.
Einflüsse aus Jazz, afrikanischer und lateinamerikanischer Musik treffen auf Anleihen von Hip Hop und moderner Klassik.
Hochvirtuos und gleichzeitig voller Melancholie erzählt Gall in seiner assoziativen, klangfarbenreichen Musik, die teils wie Songs ohne Worte klingt, auf nicht-lineare Art eindrückliche Geschichten - stets den Klang und die emotionale Spielhaltung seiner musikalischen Partner im Kopf, mit denen er größtenteils seit Jahren befreundet ist. Dabei können Bilder und Handlungen auf unerwartete, manchmal fast mysteriöse Weise wechseln, um eine Stimmung zu kreieren, der man sich hingibt – um dann passiert etwas ganz anderes, unerwartetes.



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

Uebel&Gefährlich
Turmzimmer

Feldstraße 66, 20359 Hamburg

(rechter Eingang IV. Etage)


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.