Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


 


Ab dem 13. Dezember 2017 finden alle Konzerte im Uebel&Gefährlich im Turmzimmer statt.

Unsere neue Adresse ab dem 13. Dezember 2017:
Feldstraße 66 BUNKER, 20359 Hamburg
(rechter Eingang IV Stock)


Die Veranstaltung am 06. Dezember 2017 fällt leider aus.


 

VERANSTALTUNGEN


JR3 TRIO und GOLEM JAM SESSION

Datum:27.12.2017
20:00

UEBEL&GEFÄHRLICH TURMZIMMER

JR3 Trio
Jan Roder – b
Olaf Rupp – git
Rudi Mahall – cla

JR3 wohnten in den frühen 2000er Jahren am selben Park in Berlin und konnten sich ohne Schlagzeug… aah… wunderbar zu Hause treffen und fröhliche Kammermusik miteinander improvisieren.. Gleich darauf gab es den Studiopreis des berliner Senats, wodurch die ersten, einem nur sehr auserwählten Kreis zur Verfügung gestellten, Aufnahmen zustande kamen.. Über die Jahre spielten JR3 immer wieder fröhliche Konzerte und erregten so unter anderem auch die Aufmerksamkeit des New Yorker Labels ‚relative pitch‘ auf dem nun die CD ‚Happy Jazz‘ erschienen ist.
Wesentlich an ihrer Musik ist erscheint ihnen die vernetzte Spontanität und dass sie virtuoses und simples, strenges und flapsiges wie einen gesellschaftlichen Entwurf friedlich nebeneinanderstellen, koexistieren lassen und kollagieren und dass sie dann aber trotzdem immer wieder auch überaschend schnell auch wieder präzise zusammenfinden.

http://www.squidco.com/miva/merchant.mvc?Screen=PROD&Store_Code=S&Product_Code=23752



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für (harmonisch) freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren. Andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus (etwa in der Intuitiven Musik) bereithält. Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form (Free Form Jazz) durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.