Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte



Unsere neue Adresse ab Dezember 2017:

Uebel&Gefährlich im Turmzimmer

Feldstraße 66 BUNKER, 20359 Hamburg
(rechter Eingang IV Stock)


Die Veranstaltungen am 21.02.2018 und am 28.02.2018 finden im
Golden Pudel Club
St. Pauli Fischmarkt 27
22767 Hamburg
statt.




 

VERANSTALTUNGEN


LISA WULFF QUARTETT

Datum:04.04.2018
19:30

LISA WULFF QUARTETT
Lisa Wulff - b
Adrian Hanack - sax
Martin Terens - p
Silvan Strauß - dr

Lisa Wulff gehört zu den Hoffnungsträgern der jungen, modernen Jazzgeneration. Mit ihren vielschichtigen, stimmungsvollen Kompositionen bringt die Hamburger Bassistin frischen Wind ins Genre.
Musikalische Berührungsängste sind ihr gänzlich fremd. Nach ihrem vielbeachteten Debüt-Album „Encounters“ legt Wulff mit ihrem Quartett nun den Nachfolger „Wondrous Strange“ vor. Darauf zeigt das Ensemble eindrucksvoll, dass es in den vergangenen Monaten zu einer festen Einheit zusammengewachsen ist.

Wie ihre Bandkollegen spielt auch sie in diversen Ensembles. 2017 tourte Wulff unter anderem mit Nils Landgren und Wolfgang Haffner und sie nahm ein Album mit Jazz-Legende Rolf Kühn auf. In ihrem Quartett hat sie eigenwillige Musiker versammelt, die es vortrefflich verstehen, ihren Kompositionen die richtigen Farben zu verleihen.

Wer sich „Wondrous Strange“ aufmerksam anhört, merkt schnell, dass sich Lisa Wulff in vielen verschiedenen Stilistiken zuhause fühlt und sich virtuos in ihnen ausdrücken kann. „ Ich habe nicht den Anspruch, das musikalische Rad neu zu erfinden. Aber mir ist schon sehr wichtig, dass meine Stücke harmonisch und melodisch interessant sind und dass sich Dinge in ihnen entwickeln“, erläutert Wulff ihre Intention beim Komponieren. Entsprechend groß und vielseitig ist die musikalische Bandbreite auf dem Album. Vom poppigen, groovigen “In my Head“ über das federnd-swingende „Who’s to Be Responsible“, der emotionalen Ballade „From a Donkey’s Point of View“ bis zu „Rumo’s Adventure” – einer musikalischen Collage, in der sich freie Improvisationen und komponierte Passagen abwechseln. Pate für den Songtitel stand Walter Moers mit seinem Roman „Rumo & die Wunder im Dunkeln“, das von den Abenteuern des Wolpertingers Rumo, einem fabelartigen Wesen, erzählt.



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für (harmonisch) freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren. Andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus (etwa in der Intuitiven Musik) bereithält. Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form (Free Form Jazz) durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.