Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


Hallo liebe Besucher, ab Mai 2019 wird FatJazz in den YOKOCLUB ziehen, alle Veranstaltungen finden dann vorerst dort satt. Grund sind die umfangreichen Bauarbeiten auf dem Dach des Uebel&Gefährlich. Ihr findet uns wie gewohnt jeden Mittwoch dann im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47, 20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


VERANSTALTUNGEN


Dan Gottshall Artful Earfull und Clémence Manachère Unterwasser

Datum:12.06.2019
20:00

DAN GOTTSHALL ARTFUL EARFULL
Dan Gottshall – trb, voc
Sandra Hempel – git
Buggy Braune – p
Oliver Karstens – b
Konrad Ullrich – dr


Artful Earfull vereint 5 ausdrucksstarke und eigenwillige Persönlichkeiten, welche sich durch ihre hohe Emotionalität und ihre brilliante Virtuosität auszeichnen.

Dan Gottshall, ein Posaunist von der Amerikanischen Ostküste, ist nun seit 9 Jahren Lead-Posaunist der NDR Big Band. Er war 1993 bis 2001 Lead Posaunist mit der ehemalige RIAS Big Band in Berlin.

Geboren in Pottstown, Pennsylvania, studiert und gewohnt in Baltimore Maryland. Diese Jahre in die Baltimore Szene war für seine musikalisches Entwicklung ohne Zweifel ganz wichtig.

Trotzdem, nach so viele Wohnorten - Pennsylvania, Baltimore, Los Angeles, Köln, Berlin: sieht er sich wie ein Kind des Universums der endlich in Hamburg gelandet ist.

Dan Gottshall ist extrem bescheiden und findet Biografien peinlich....


LATE NIGHT CONCERT
Clémence Manachère
Unterwasser
Clémence Manachère – sb-fl, picc, afl
Kamil Khusiainov – ts
Zyunzo García – p
Moritz Hamm – dr

Das Gefühl der Freiheit, welches man unter Wasser erlebt, erfahren auch die Protagonisten beim Improvisieren und sie wollen es mit Freude und Leichtigkeit an die Zuhörer weiter geben. Abtauchen, umspült vom Nass schwerelos dahin schweben – wie Fische im Wasser.

„Clémence Manachère Unterwasser Quintett“, ist aus Internationalen Freundschaften entstanden. Die Musiker kommen aus Frankreich, Mexiko, Russland und dem hohen Norden Deutschlands. Ihre gemeinsame Faszination für den Jazz hat es geschafft, die fünf Individualisten mit ihren unterschiedlichen, kulturellen und persönlichen Biografien zusammen zu bringen und kreativ zu vereinen.

Die große phantasievolle Tiefe der originellen Eigenkompositionen werden erst durch die Synergie der Instrumentalisten möglich – dieses Quintett ist eben mehr als nur die Summe seiner Mitglieder.



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

Uebel&Gefährlich
Turmzimmer

Feldstraße 66, 20359 Hamburg

(rechter Eingang IV. Etage)


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.