Jazz in Hamburg - Modern & Free Jazz Live Konzerte


YOKOCLUB

Valentinskamp 47, 20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


VERANSTALTUNGEN


WOOD RIVER und JF ELECTRIC

Datum:26.02.2020
20:00

WOOD RIVER (NYC)
Record Release: More Than I Can See

Charlotte Greve - voc, sax, keys
Keisuke Matsuno - gitarre
Simon Jermyn - bass
Tommy Crane - drums

Wood River is an engaging band lead by Charlotte Greve. A vehicle for her compositional output that goes far beyond genre classifications. Expect back beats, through composed melodies, enigmatic lyrics and grooves, bathed in swirling synths, alto saxophone, electric bass and guitars - Music that is as uncategorizable as the musicians are versatile. A captivating blend of jazz, ambient and rock music with a rarely heard compositional rigour.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=8&v=jua2Hz51Xeg&feature=emb_logo


JF ELECTRIC
Julian Fischer – git
Bela Meinberg – keys
Christian Müller – b
Nathan Ott – dr

Jazz bedeutet Freiheit – diese Freiheit nutzt der Bremer Ausnahmegitarrist Julian Fischer um seinen eigenen Klangkosmos zu erschaffen. In seinem elektrischen Quartett versammelt er alte Weggefährten und geht, unbeirrt von Trends, seinen eigenen Weg. Die Kompositionen Julian Fischers sind stark beeinflusst von Rock und Fusion der 70er und 80er Jahre, tragen aber stets die von Dringlichkeit geprägte Handschrift des Komponisten. Alle Bandmitglieder sind prominente Vertreter der norddeutschen Jazzszene und kommen in dieser Konstellation zum ersten Mal zusammen um sich gemeinsam auf die Suche zu begeben

https://www.youtube.com/watch?v=GjIetx6lijI



Zurück zur Übersicht


Jeden Mittwoch ab 19:30Uhr,

Konzertbeginn ab 20:00Uhr.


FATJAZZ urban exchange

im

YOKOCLUB

Valentinskamp 47,
20354 Hamburg,
gegenüber der Laeiszhalle.


Eintritt 10,- / ermäßigt 6,-

* Sonderkonzerte 15,- / 10,-



Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren,

andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus bereithält.

Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.


Free jazz is an approach to jazz music that was first developed in the 1950s and 1960s as musicians attempted to alter, extend, or break down jazz convention, often by discarding fixed chord changes or tempos. Though the music of free jazz composers varied widely, a common feature was dissatisfaction with the limitations of bebop, hard bop, and modal jazz that had developed in the 1940s and 1950s. Often described as avant-garde, free jazz has also been described as an attempt to return jazz to its primitive, often religious, roots and emphasis on collective improvisation.